Franz Sales Haus · Jahresbericht 2019

Gesundheit

Vielseitige Therapien für Kinder und ein umfassendes Angebot für Erwachsene mit Behinderung stellt das Gesundheitszentrum bereit.

Ganzheitlich helfen

Die Kleinsten beim Start ins Leben unterstützen und die Älteren auch auf ihrem letzten Weg begleiten: Unser Gesundheitszentrum deckt mit seinem weiter wachsenden Angebot die gesamte Lebensspanne von Menschen mit verschiedensten Beeinträchtigungen ab. Dabei geht es in jeder Phase darum, die vielseitigen interdisziplinären Ressourcen so einzusetzen, dass die individuelle gesundheitliche Teilhabe im Mittelpunkt steht.

Das Gesundheitszentrum Franz Sales Haus hat 2019 weiter expandiert. Dabei arbeiten alle Abteilungen konsequent auf Basis der Klassifikationen ICD und ICF (bzw. ICF-CY für Kinder und Jugendliche). Wir achten konsequent auf eine bestmögliche Barrierefreiheit unserer Angebote und setzen uns individuell für die Teilhaberechte von Kindern und Erwachsenen mit Beeinträch­tigungen ein. Die Expertise der multiprofessionellen Abteilungs-Teams, die miteinander und auch nach außen gut vernetzt sind, ist weit über Essen hinaus gefragt.

Breites Angebot

Zum breit gefächerten Angebot des Gesundheitszentrums gehören nun insgesamt sieben Abteilungen:

Die Interdisziplinären FrühFörderstellen SchIFF 1 und SchIFF 2 leben Vielfalt auf allen Ebenen: Therapeuten aus zahlreichen Fachrichtungen stehen für die komplexen Leistungen bereit. Sie verfolgen mit kinderärztlichen, genetischen, psychologischen, heilpädagogischen und medizinisch-therapeutischen Kompetenzen in Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie das jeweilige Förderziel des einzelnen Kindes. Dabei sind neben der Familie auch weitere relevante Akteure einbezogen, etwa der zuweisende Kinderarzt sowie Kliniken und Ämter, um Förderziele gemeinsam zu sichern.

Die heilpädagogisch-psychiatrische Ambulanz Leuchtturm verzeichnet zahlreiche Beratungsanfragen aus ganz NRW, die sich insbesondere auf die Phase der Pubertät und den Übergang zum Erwachsenenalter beziehen. Hier erhalten Kinder und Jugendliche mit kognitiver Beeinträchtigung und Verhaltensauffälligkeiten individuelle Unterstützung.

Der therapeutische Reitbetrieb „Hof Franz“ bietet Kindern der IFF sowie Teilnehmenden aus dem Franz Sales Wohnbereich und den Franz Sales Werkstätten eine besondere und komplexe Therapieleistung. Die sieben Therapiepferde wirken in vielfältiger Art und Weise positiv auf die Kinder und Erwachsenen mit körperlichen, kognitiven, seelischen oder Sinnesbeeinträchtigungen ein – motorisch ebenso wie sozial, kognitiv und emotional.

Die Mobilen Therapien leisten wertvolle Unterstützung vor Ort in den Werkstätten und den verschiedenen Wohnbereichen von Franz Sales Wohnen GmbH und Heimstatt Engelbert. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den Disziplinen Psychologie und Ergotherapie.

In der Fokusgruppe Palliative Care kümmern sich Mitarbeitende aus verschiedenen Unternehmensbereichen darum, Menschen mit Behinderung in ihrer Selbstbestimmung während der letzten Lebensphase zu unterstützen. Die Spezialisten der Gruppe helfen mit ihrer Arbeit sowohl den einzelnen Menschen mit Behinderung mit Besuchen vor Ort, als auch den Kollegen, die sich gerade bei älteren Menschen zunehmend mit schweren oder chronischen Erkrankungen und Demenz konfrontiert sehen. Das Team erarbeitet Strukturen, Prozesse und Materialien wie den Palliativkoffer, mit denen sich schwierige Lebenssituationen individuell und angemessen begleiten lassen. Dazu gehört es, die Bedürfnisse des Kranken oder Sterbenden zu erkennen und zu respektieren, seine Schmerzen zu lindern und seine Lebensqualität bis zum Ende bestmöglich zu erhalten. Gleichzeitig gilt es, die Mitarbeitenden zu stärken, denn auch für sie kann die palliative Begleitung des Menschen bis zum Tod mit belastenden Erlebnissen verbunden sein.

Hilfreicher Begleiter

Der Palliativkoffer, den die Fokusgruppe Palliativ Care entwickelt hat, beinhaltet Materialien wie Fachliteratur, Kerze und Dekotuch, Kreuze und Handschmeichler, die vor Ort in den Wohngruppen für die Begleitung von schwerkranken und sterbenden Menschen genutzt und individuell angepasst werden können. Er hilft auch dabei, mit den An- und Zugehörigen des Menschen mit Behinderung ins Gespräch zu kommen. Schwierige und aufwühlende Themen wie Tod, Sterben und Trauer lassen sich mit diesen Hilfsmitteln einfacher erläutern, verstehen und besprechen. Die Mitarbeitenden nutzen den Palliativkoffer außerdem, um sich im Team auszutauschen und auf die Gespräche mit den Betroffenen vorzubereiten.

Anfang 2019 hat das Medizinische Behandlungszentrum für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schwerer Mehrfachbehinderung (MZEB) seine Arbeit aufgenommen. Hier bieten wir eine spezialisierte Versorgung für Patienten, die von ihrem Haus- oder Facharzt zugewiesen werden. Im MZEB arbeiten die Disziplinen Allgemeinmedizin, Rehabilitationswesen, Psychiatrie, Psychotherapie, Neurologie, Zahnmedizin, Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie/Sprachheilpädagogik Hand in Hand. Die Ergebnisse der Diagnostik und entsprechende Therapie-Empfehlungen vermittelt das Team jedem Patienten in einer ihm verständlichen Art und Weise, insbesondere auch mit verschiedenen Varianten der Unterstützten Kommunikation. Die Patienten und ihre Angehörigen schätzen es sehr, dass im MZEB die Bedarfe jedes Menschen mit ausreichend Zeit, barrierefrei und fachgerecht festgestellt und im individuellen Behandlungsplan dargestellt werden.

Seit Oktober 2019 gehört die Orthopädietechnik Franz zum Gesundheitszentrum Franz Sales Haus und ergänzt das Angebot um einen weiteren Baustein. Unser Orthopädiemechaniker-Meister und sein Team übernehmen die Beratung, Herstellung, Anpassung und Änderung von orthopädischen und rehabilitationstechnischen Hilfsmitteln in enger Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärzten und Therapeuten der Patienten aller Altersstufen. Hilfsmittel wie Orthesen, Prothesen, Einlagen, individuelle Bandagen, Rollstühle, Sitzschalen oder Geh- und Stehhilfen werden in der eigenen Werkstatt angepasst und gefertigt. Das neue Angebot erfüllt in besonderem Maße die hochspezialisierten Anforderungen von Menschen mit Behinderung, um mit Hilfe moderner Orthopädietechnik eine bestmögliche Teilhabe zu erreichen. 

Für mehrere Abteilungen des Gesundheitszentrums entsteht zurzeit ein Neubau auf dem Gelände des Franz Sales Hauses an der Steeler Straße, der 2020 fertiggestellt wird. Hier können wir unsere umfassenden Angebote gut bündeln und als barrierefreie, überregionale Anlaufstelle viele Menschen mit Beeinträchtigungen ganzheitlich medizinisch unterstützen. 

Das neue Gesundheitszentrum soll verschiedene Abteilungen bündeln. 

Weiterblättern zu: